Butterblumenland

Unser Familienleben ist ein aufregendes Abenteuer! So sagt die Bloggerin Butterblumenland alias Andersbunt und schaut auf ihr Leben mit ihrem beiden Kindern und ihrem Mann.
Ihr Erstgeborener ist frühkindlicher Autist.
Es ist der Alltag der Familie, das tägliche Leben, das den Ausschlag zu diesem Blog gab.
„Ihr seid nicht Schuld am Autismus Eurer Kinder“, Andersbunt räumt auf mit den vielen Vorurteilen denen sie begegnet. Vorurteile, die anderen Mütter in ähnlichen Lebenssituationen nicht unbekannt sein können: Kühlschrankmutter, Impfopfer, Medikamente in der Schwangerschaft. Sie macht Mut und ihre Zeilen sind die Aufforderung den Kopf oben zu halten. Wie geht sie mit der Behinderung des Sohnes um? Wie geht sie mit dem Mitleid der Mitmenschen um?
Andersbunt erzählt und legt da, wie sie die Bürokratie meistert und an welchen Stellen sie verzweifelt. Wirklich mutmachend ist der Eintrag Alltagshelden, in dem sie erzählt, das es Menschen gibt, die sich Zeit nehmen und einfühlend das Richtige tun. Wie die Menschen in dem Friseursalon.
Wichtig ist der Autorin das Thema ABA „Applied Behavior Analysis“ und trägt eine umfangreiche Linksammlung zusammen. Wer sich mit dem Thema beschäftigen möchte, der kann die Webseite als Startpunkt zur Recherche nehmen und wird zu vielen Details hier fündig.
[haptische Einschätzung]
Die Webseite ist auf WordPress gehosted. Die Farben sind Schwarz auf Weiß, was schnell  die Augen ermüden kann. Die bekannten Menüboxen sind Grau auf Beige, was schwierig zu lesen ist. Hier sollte Anderbunt nachbessern.
Angenehm ist ein nicht wechselndes Bannerbild, das passend zum Blognamen eine Butterblumenwiese zeigt.
Die Menüstruktur ist einleuchtend und positiv einfach. Angenehm zu lesen ist die mobile Version, die auf Hintergrundfarben verzichtet.

Dasfotobus

Dasfotobus: „Ich habe das Blog eröffnet, um über mein Leben zu schreiben, mein Leben mit Autismus. Das war noch relativ kurz nach der Diagnose, die ich mit 35 Jahren bekam. Ich wollte damals, und will noch, Einblick geben in meine Sicht zu Autismus und mir auch selbst über einiges klarwerden.
Dann hat sich das irgendwann dazu entwickelt, dass ich dort Kritik am Sprachgebrauch, an Zeitungsartikeln, an ABA etc. übe und versuche, Dinge wie Empathie und Stimming zu erklären. Das ist so gewachsen.
Ich blogge relativ wenig, hoffe aber, dass meine Sicht anderen Autisten und Menschen, die mit Autisten zu tun haben, seien es Eltern, Betreuer, Schulbegleiter, Ärzte, Ämter etc., ein wenig helfen kann.“



 

Sarinijha: Selektiver Mutismus – Kommunikation im Farbraster

Sarinijha schreibt in diesem Blog über ihre eigenen Schwierigkeiten mit der Kommunikation. Sie verzichtet auf genue Beschreibungen von Definitionen und geht direkt auf ihre eigene Position ein, die ohne weiteres auch auf andere Menschen übertragbar ist.
„Die Leute mit denen du sprechen kannst; wählst du diese Menschen bewusst oder unbewusst aus?“
Sie versucht diese Frage zu beantworten, doch fällt es ihr schwer und sie erklärt sich somit an einem einleuchtendem Farbschema.
Doch niemand ist mit einer einzelnen Diagnose alleine, und so verknüpft Sarinhja ihren Mutismus mit ihrem Autismus und den dadurch entstehenden weiteren Herausforderungen im Alltag. Sie stellt fest, ihr Autismus beeinflusst ihren Mutismus.
„Für mich persönlich fühlt es sich einfach richtig und ’normal‘ an zu schweigen, während Reden immer eine Überwindung ist.“


Sarinijha: Selektiver Mutismus – Kommunikation im Farbraster


 

Sabine Kiefner: Das kenne ich auch – Autismus verharmlost

Sabine Kiefner schreibt in diesem nun schon älteren und doch noch immer aktuellen Beitrag über das allseits gehörte „auch“.
Auch? Wenn Autisten über ihre Probleme oder Autismus berichten, dann ist dieses Auch zu hören: kenne ich auch, bei mir auch, auch ich das empfinde ich so.

Ist das eine Abwertung? Solidarität? Oder Taktlosigkeit?

Sabine Kiefner vergleicht dies mit einem Blinden, der sein Alttag beschreibt. Was wird dieser zu hören bekommen? Sie beschreibt die ständigen Verharmlosungen unserer Mitmenschen und wie Vorurteile entstehen.

Das kenne ich auch – Autismus verharmlost: Eine schöne Doppeldeutigkeit.

Sabine Kiefer: Das kenne ich auch – Autismus verharmlost